Jung

Als Dichterin noch jung an Jahren

Hier nicht die Lebensspanne zählt,

zu oft den falschen Weg gefahren

die Richtung war schlecht ausgewählt.

Verglichen mit der Zahl der Tage,

erst kürzlich sich mein Genius regt.

Zum wahren Reim das Wort zu finden

Auf jede Antwort eine Frage -

Wenn aus den Tiefen meiner Seele

Gedanken sich nach oben winden.

Die kullern dann wie heiße Kiesel

In meinem Hirne hin und her

Woll‘n dringlich aus der Feder fließen

Nur ist die Reihenfolge schwer.

Berühmtheit werd ich nicht erlangen

Dazu die Wortgewalt mir fehlt

Jedoch der Lyrikfreud verfallen

Manch kleines Verslein so entsteht.

Vielleicht küsst mich die Muse herzlich

Lässt Großes so heraus nur quellen

Der Weg dorthin erscheint mir schmerzlich

Versucht wird er in allen Fällen.

Drum hüt‘ ich den Impuls fast zärtlich

Genieße jeden Augenblick

Weil einzig diese Erinnerung es wert ist

Kehrt‘ jemals Leere in mein Innerstes zurück.



veredit©2008

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...