Blattgefühle







Drachenwind zerrt
novembrig
vom festen Halt
Farben tropfen
rostig auf ungefüllte
Seiten und Ränder
rollen sich
innen zu, innerlich-t

leergefegte trockene
Herzseiten
die Schwestern
raschelnd, fahl
Worthalme geknickt
vom Schnitter
vergessen

doch mit der letzten Boe
treibt Hoffen
aufwärts
sich verankernd
am Wolkenmauve
Zeichenzug v-förmig
südwärts gegenwintert




veredit©09


Safe Creative #0910054631894

Kommentare:

  1. ..."doch mit der letzten Boe
    treibt Hoffen
    aufwärts ..."

    kein Zweifel daran, daß unsere Hoffnung überwintert in den Frühlingskeimen der Gefühle

    gefällt mir sehr gut... LG Ursa

    AntwortenLöschen
  2. Manchmal braucht es einfach Zeichen wie die Farbe der Wolken, die aus zu melancholischer Stimmung herausführen.

    In Deinem Gedicht sind die Stimmungen schön gegeneinander abgewogen.

    Liebe Grüße
    Helmut

    AntwortenLöschen
  3. Sterben und Vorbereitung auf neues Leben...! Traurigkeit und Vorfreude, was wird überwiegen...?

    Wunderbar in Worte gehüllt, was nun gerade um uns geschieht!

    AntwortenLöschen
  4. ja liebe Ursa,

    aus dem Herbstlächeln um uns herum legen wir uns Vorräte an - für die kommenden dunklen Tage - man weiß ja nie ...
    _______

    lieber Helmut, das sehe ich genauso und es ist an uns Dichtern diese Wege zu zeigen und somit gangbar zu machen.
    _________________

    wir wollen hoffen, dass es zu einem Gleichmaß reicht liebe Mi ...

    ____________

    vielen Dank für die schönen Kommentare, sie zeigen mir, dass die Worte H. Hesse:

    Nur das Denken, das wir leben, hat einen Wert.

    mehr als nur wahr sind ...


    ganz herzliche Grüße, Isabella

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...