Oktoberlicht












Im glühend Rot
die letzten Astern prangen.
Reseden locken uns
mit herbem Duft.

Die Felder sind gemäht,
die Sonne neigt sich stille,
lässt uns des Herbstes Kühle
als Ahnung nur zurück.

Das erste Grau verziert dein Haar
wie Frühschnee im November
und unser Herbst kommt unerbittlich
näher Schritt um Schritt.

Lachfältchen wandeln
traulich sich zu Lebenslinien,
auch wenn das wahre Glück
das Herz in Stücke schnitt.



veredit©



Safe Creative #0910074647042

Kommentare:

  1. Wieder - ergreifend, tief und echt!

    AntwortenLöschen
  2. Ganz toll, Veredit!
    Gruß von Steven
    Du bist in meiner Blogliste schon wieder verschwunden. :-( Jetzt melde ich mich besser nicht nochmal an.

    AntwortenLöschen
  3. Danke liebe Mi, Du treue Leserin!

    lg veredit

    AntwortenLöschen
  4. Hey lieber Steven,
    mach Dir keine Gedanken und anmelden brauchst Du Dich ja nicht, bist ja schon (2x *ggg*) "vorhanden". Ich freue mich, wenn Du einfach zum Lesen kommst und wenn es Dich anspricht, auch ein paar Worte "da lässt".

    herzlichst veredit

    AntwortenLöschen
  5. ... ...traigo
    sangre
    de
    la
    tarde
    herida
    en
    la
    mano
    y
    una
    vela
    de
    mi
    corazon
    para
    invitarte
    y
    darte
    este
    alma
    que
    viene
    para
    compartir
    contigo
    tu
    bello
    blog
    con
    un
    ramillete
    de
    oro
    y
    claveles
    dentro...


    desde mis
    HORAS ROTAS
    Y AULA DE PAZ


    TE SIGO TU BLOG:
    VEREDIT




    CON saludos de la luna al
    reflejarse en el mar de la
    poesia ...


    AFECTUOSAMENTE
    VEREDIT-IERTES




    jose
    ramon...

    AntwortenLöschen
  6. Hallo

    Eine wirklich schöne darstellung zum Lauf der Zeit.
    Es war mir Freude es lesen zu dürfen.

    Es grüßt freundlich

    Steven Wier

    AntwortenLöschen
  7. ¡Gracias jose ramon por estos versos maravillosos - que llenan el corazón y el alma.

    Muchos recuerdos de mi parte

    Isabella

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Steven Wier,

    hey, wie schön, Dich hier zu lesen und noch mehr natürlich, dass Dich der Text angesprochen hat. Ganz einfach ist das bei Gedichten, die sich an die Herbstsymbolik anlehnen ja nie, zu oft schon bemüht, scheinbar alles gesagt ... Umso mehr erfreut ein Kollegenlob.

    sonnige Herbstgrüße
    Isabella

    AntwortenLöschen
  9. Dear Catherine, thanks for your visit and I hope see you again.

    hugs
    veredit

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...