Hoffnung

.


nackt und bloß
der erde haut und
in kummervollen falten
hat der schnee sich
nester gebaut

kein wärmendes licht
dringt in die tiefen
schutzlos schwindet
was in den köpfen
und herzen längst
verschollen

wo kämen wir hin
wenn immer alles
gut und leuchtend wäre?

vielleicht , aber nur vielleicht
würden wir
weihnachten erreichen




veredit© isabella kramer 2012 




Kommentare:

  1. Weise Worte: "wo kämen wir hin | wenn immer alles | gut und leuchtend wäre?" Und das in intensive, nachdenklich machende Bilder gebunden. — Danke, Isabella, das gefällt mir sehr gut.

    AntwortenLöschen
  2. Fehlten uns dann aber nicht auch die Herausforderungen und bietet uns das Ungute und Dunkle der Welt nicht auch die Chance, Weihnachten unseren Fingerabdruck zu verleihen? Durch eine Umarmung, ein liebevolles Wort, eine Geste, eine Spende jedweder Art und Zuneigung, die vielleicht mehr ist als an anderen Tagen.
    So oder so - sehr sehr intensives und reichhaltiges Gedicht.

    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Bernd,
    ich freue mich sehr über deinen schönen Kommentar und erst recht, dass Dir das Gedicht so gut gefällt.

    herzliche Grüße und einen wunderbaren Adventsnachmittag,
    isabella

    AntwortenLöschen
  4. lieber Hermann Josef,
    das gedicht soll ja auch keine antworten geben, sondern zum nachdenken über eben genau dieses anregen ... ich stimme dir völlig zu und freue mich sehr über deinen so reflektiven kommentar.

    liebe grüße isabella

    AntwortenLöschen
  5. eher in Sarkasmus baden - als das Leben leuchtend und gut sehen * wo kämen wir hin?
    Dabei!
    Es auszuprobieren kostet doch nichts :-)

    LG
    Barbara

    AntwortenLöschen
  6. " eher in Sarkasmus baden - als das Leben leuchtend und gut sehen * wo kämen wir hin? "

    schwerlich ist ein Gedicht mit dem Titel "Hoffnung" sarkastisch anzusehen, hier ist sehr wohl der Ton, in dem die wirklich aus Frage gemeinte Frage: "wo kämen wir hin?" (drum auch das Frage- und kein Ausrufezeichen ;-) ...)gelesen wird.

    dennoch freuen mich deine Gedanken zu dem Gedicht, denn so soll es ja sein ... ein jede/r LeserIn soll eigene Gedanken und Empfindungen beim Lesen haben und diese hervorgerufen zu haben, freut mich sehr.

    liebe vorweihnachtliche Grüße
    isabella

    AntwortenLöschen
  7. gut, dass Du meine Worte erklärst. Sie sollten eher zum Überlegen anregen.

    Ich wünsche allen, dass sie Weihnachten im Innern erreichen - immer wieder neu, denn es ist eine Lebensaufgabe.

    Liebe veredit, Dein Gedicht ist wunderschön. Ich hatte es oben im Kommentar gar nicht erwähnt :-)

    ♥ Barbara

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Barbara,

    deinem wundervollen Wunsch schließe ich mich aus ganzem Herzen an !!

    DANKE !!!

    ♥ veredit

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...