WinterLiebe



zuschweigen 
wollen wir uns
unter den augen 
der lärmenden welt
ins wortlose uns hüllen fühlen
wie lautlos symbiotisch
sich eins ums andere schlingt
haut die spröde zeit weich liebt 

und das unhörbare lied 
uns bindet und tröstet

vor allem aber 
wollen wir zeitgestohlenes 
auskosten leben

still ganz still wollen wir sein
miteinander wachsen
in leiser unendlichkeit
untrennbar verwoben
jetzt ist unsere zeit


veredit©isabella.kramer18



.


Kommentare:

  1. Liebe Isabella,
    möge dieses *JETZT* ist unsere Zeit für alle Zeiten stehen, die noch kommen, dann kann es nur gut sein, so so gut wie dein Gedicht.
    Genieße den Restadvent und lass eine wundervolle, zauberhafte Weihnachtszeit folgen.
    Ich wünsche dir Bestes
    herzlichst
    Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edith,
      wie schön, dich auf dem Wege der Besserung zu wissen und ganz lieben Dank für deine so gefühlvolle Rückmeldung. Ich wünsche dir von Herzen einen geruhsamen 4. Advent, wunderbare, herzenswarm Weihnachtstage und all meine guten Wünsche für dich im neuen Jahr.

      Alles Liebe,
      isabella

      Löschen
  2. Der Schutz der winterlichen Dunkelheit scheint dieses Trauliche befördert zu haben.

    Liebe Grüße
    Helmut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ja lieber Freund, das war und es ist so. Danke dir für dein Einfühlen und die schöne Replik.

      Alles Liebe
      isabella

      Löschen