es ist nicht viel



es ist nicht viel 
geblieben vom jahr 
die paar krümel 
werden vom grau 
verschluckt zeit 
ein licht zu schreiben
das es den weg zu finden 
leichter macht
zwischen
uns 


it's not much
remained of the year
the few crumbs
become swallowed by gray
time to write a light
that finding the way 
makes easier
between
us


veredit©isabella.kramer 


.


entkommen



aus den mooren sind wir entkommen haben dem nebel die richtung abgerungen unseren wegzeichen folgend wie lose enden eines schützendes bandes geschlungen um das was zagt und zweifelt und dann der ruf wildgänse wie eine ferne brandung vertrauter klänge alter sehnsucht am schwarzen rand der nacht die ahnung des leuchtfeuers immer immer jung und stark meerwärts und doch daheim nur der wald dunkelte wie eh und je bis aus den tiefen wolken die ersten flocken fielen so weiß und rein so zärtlich und nah als fielen sie nur für uns


veredit©isabella.kramer2019

Märchenwunsch




Märchenwunsch

schenk mir ein schloss
mit blauen träumen
dort wo der tod nicht
zählt die liebe nur ein
und niemals ausgeht
der himmel das dach
das sehnen die treppe
bildet die ich wie einst
mit gläserenen schuhen
beschreite mein herz
in deinem blick


veredit©isabella.kramer19



.



an das älterwerden



an das älterwerden

will ich mich nicht gewöhnen
es sind die augenblicke
golden oder meerverliebt
die mich versöhnen die sich
reihen ganz wie schimmernd
helle perlen ketten länger und
mit edlen weichen tönen
all dem lamentieren wunderbares
zuzufügen dunkle ängste gar zu
verhöhnen also schaue ich
in deine augen sage ja zu dir
zu mir und zum november 
sowieso zum winter und
besonders ganz wie eh und je
zu allem schönen



veredit©isabella.kramer2019


.


Winterherz



heimat finde ich in worten
wurzeln in farben und licht

meer wird mir blut in den adern
gleichklang mit felsen und gischt

finde zuflucht in weiten
dort wo die stille erfüllt

grau wird zur lieblingsfarbe
winterherz hab' dich gewählt




veredit©isabella.kramer2019


.

nach der Krise




dem rand ein wenig näher rücken austesten wie weit der mut wohl reicht unter den dunklen schwingen mich selbst an die grenze bringen ringen um das bisschen mut was es braucht auch das zu überstehen sehen wie hart an der grenze das leben ist in jedem augenblick umso kostbarer glücksvoller und lichter ist mir der heutige morgen - davon gekommen


veredit©isabella.kramer2019


.

Noch schnell



noch schnell ein gedicht
geschrieben bevor
der oktober vergeht
das glühen der farben
verblasst und der wind
mit all seiner wilden
kraft das land entleert
nichts außer dir und mir
zurücklässt als nebel
november uns einholt
gedanken an die die wir
längst verloren und doch stets
bei uns sind dem sieg
des dunkeln den schein
warmer kerzen entgegen
setzen und dein und
mein herz so nah mit
aneinander vernetzen
das selbst unsere träume
gemeinsam sind



veredit©isabella.kramer19

.



Kleine Blätter



wenn kleine blätter
sich in großen gesten
wege bahnen
aus allen winkeln
farben quellen leuchtend
wie im rausch verteilt 
das land mit herbst 
bemalen solange
bis der nächste sturm
dem bunten treiben
einhalt bietet und  stille
ihre beste seite zeigt
dem innern zugewandt
klein ist der friede
und die liebe tief
wie nur der herbst
sie fühlbar macht
das sehnen endlos
denn das meer ist weit
weit jenseits unserer
träume hoffen aber
kleine blätter fallen 



veredit©isabella.kramer


.