das ungesagte wort

.


sie nahm es mit
das ungesagte wort
ihre kleinen hände malten
zitternde vögel ins gegenlicht
ihre seele verblasste
wie die hortensien es
ende september immer tun
doch sie ging ohne abschied
zwischen den wänden hindurch
an diesen schattenort
jenseits des denkens
weit hinter lethes brücken
so sagten sie

selbst der august entlockt
ihr kein lächeln mehr

es war einmal eine mutter



veredit©isabella.kramer 

.

Kommentare:

  1. Antworten
    1. deine wundervolle Replik bedeutet mir sehr viel. Danke Monika

      Löschen
  2. Liebe Freundin, es berührt mich und erhellt Erinnerungen, die doch oft schwerzvoll waren.

    (und wenn du bei Händen das letzte n killst, dann stimmt es rundum)

    Herzensgrüße von mir zu dir.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Edith, für deine sensible Rückmeldung in jeder Hinsicht.

      Sei mir innigst gegrüßt.
      isabella

      Löschen
  3. Nichts zu danken, du Liebe, du weißt, ich mag es bei dir perfekt, weil alles so wunderbar bis zu mir rüber kommt.

    AntwortenLöschen
  4. Diese Trauer liegt bei mir schon einige Zeit zurück. Aber sie ist noch nicht so ganz bewältigt. Das dauert, hat allerdings auch schöne Momente!

    Mitfühlende Grüße
    Helmut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das braucht sicherlich seine Zeit. Ich danke dir von Herzen für deine einfühlsamen Worte, lieber Helmut.

      Liebe Grüße
      isabella

      Löschen