meer-winter

.



eisgärten furcht
der ostwind
seitlich hoch
an den dunklen tannen
nackt und ungeschützt
seewärts


möwen tragen
ihr forzato hinaus
krächzende stimmen
die schaben am weichen herz
muschelstücke
stahlblau - wie deine augen


frost blüht am grünen schlick
vom kap schneidet der leuchtturm
streifen ins graue tuch
glitzerndes echo
säumt die salzigen beete
und die hoffnung blüht auf




veredit©isabella kramer 2013




.

Kommentare:

  1. Meine liebe Isabella, das ist eine ganz grossartige, poetische Winterlandschaft, die Du in dieses Gedicht hineingewoben hast. Still und kalt, nur unterbrochen durch Schreie von Möwen, die sich ihren Bettel- und Flugkünsten hingeben...

    Herzlichst und alles Liebe

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir Hans-Peter und freue mich sehr,
      dass ich Dich mitnehmen konnte auf diese
      winterliche Reise ans Meer.

      liebe Grüße in Deinen Tag,
      isabella

      Löschen
  2. wunderbar, isabella, einfach wun-der-bar!

    deine mo

    AntwortenLöschen
  3. Une fusée :) Tu nous emmènes où Isabella ? Bises mon amie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Une merveilleuse idée! Bises doux nuages - isabella

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...