Ödland







Hungrig bin ich, will deinen Mund
Pablo Neruda





Ich habe vergessen
wie es war,
als Wind und Meer
und Salz und deine Lippen
meine Welt umspülten.

Eisencyan der Himmel heute -
erbarmungslos das Licht der Zeit
und trockne Risse ziehen
ihre Spur ins Morgen.

wie sehn ich mich
nach deinem Mund








veredit©10



Safe Creative #1003275852298


Die wunderbare Fotografie ist von Ricardo Emilio Bianco "saly cielo"- Vielen Dank, dass ich sie verwenden darf!



.

Kommentare:

  1. Das Foto könnte fast auf Gran Canaria aufgenommen sein, Isabella!
    Nach einer ellenlangen Blogpause meinerseits wünsche ich Dir einen schönen Sonntag.
    Steven

    AntwortenLöschen
  2. schön, wirklich schön, Dich wieder einmal zu lesen. Die Aufnahme ist auf Fuerteventura entstanden, wie Du Dir ja sicher gedacht hast.

    ganz liebe Sonntagsgrüße an Dich
    Isabella

    AntwortenLöschen
  3. Meine liebe Isabella,

    welch sehnsuchtsvolles Sehnen aus Vergangenem, das nach Wundervollem klingt...fast gespürt...

    Ich umarme dich fest und lieb in diesen Restsonntag hinein...

    herzlichst, Rachel

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Freundin,

    ja, die gelebten sind oft die wirklich guten Texte. Das Bild habe ich, wie man ja merkt (ggg***) entfernt.


    ganz lieber Gruß auch Dir
    Isabella

    AntwortenLöschen
  5. Leide(n) schaft und Leid ... Gefühle, die ich aus diesen Worten lese .. Ursa

    AntwortenLöschen
  6. Ja, liebe Ursa - davon sollte das Gedicht auch erzählen, von einem hoffnungslosen Sehnen.

    Danke Dir und lieber Gruß
    Isabella

    AntwortenLöschen
  7. Se você acha que a foto não é minha, mas de Ricardo Emilio Bianco. Se você acha que o poema, eu digo: obrigado

    Acima de tudo, estou satisfeito com a sua visita.

    grande abraço

    AntwortenLöschen
  8. bonito poema! lo he disfrutado gracias a la traducción de mi señora. honrado por usar mi foto

    AntwortenLöschen
  9. Gracias, eso me hace muy feliz.

    Un cordial saludo

    Isabella

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Isabella!

    Wie schön, diese Zeilen zu lesen und das tiefe Empfinden nachzuspüren.
    Pablo Neruda gehört zu meinen Lieblingsdichtern - besonders die Sonette haben es mir angetan.

    Liebe Grüße - Donna

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Donna,

    Dein Einfühlen freut mich ungemein. Ja, Neruda hatte ja auch diese große Leidenschaft für das Meer, da fühle ich mich ihm immer sehr nah.

    Liebe Grüße auch Dir und falls wir uns vorher nicht mehr lesen, ein wunderschönes Osterfest

    Isabella

    AntwortenLöschen
  12. Dein Gedicht hat eine tief liegende Geschichte. Solche Worte schreibt frau nicht einfach so.
    Gruß
    Petros

    AntwortenLöschen

  13. It was a Ricardo's great photo. I liked a lot. Sal y Cielo, Salt and Sky.
    Congratulations for your colaboration.

    Saludos

    CristalRasgado & LaMiradaAusente
    ________________________________

    AntwortenLöschen
  14. Stimmt lieber Petros - Du bist ein aufmerksamer, empathischer Leser.

    lieber Gruß
    Isabella

    AntwortenLöschen
  15. Thank you dear Ñoco for your kind words.

    best regards

    Isabella

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...