Girona



es gibt sie diese stillen gassen vom sonnenlicht durchglüht und mit aromen aufgefüllt gleich einer unzahl tapas die es scheinbar ausgeschlossen machen sich zu entscheiden welches mehr verlangen weckt dort wo die fensterläden gleich poetischen versprechen mehr verheißen denn verschließen treppen immer aufwärts führen und kaskaden mit betörend schönen blüten wie wasserfälle an warmen ziegeln herabstürzen unvermittelt türen in smaragdene innenhöfe locken mit vogelgezwitscher und brunnengemurmel verziert der rio onyar gleich einer silbernen umarmung liebevoll all dies umfasst verführerische läden in roten und goldenen zimmern ihre schätze ausbreiten zwischen den hohen schattigen mauern konditoreien mit purer verführung auf winzigen tellern türme bauen die tauben gurren und das flirren des lichts jedem augenblick jedem neuem ausblick die magie eines traumes einhaucht

es gibt sie diese stillen gassen



veredit©isabella.kramer2019


.

Kommentare:

  1. Liebe Freundin,
    das klingt nach richtig gutem Urlaub. Lass es dir gut gehen. Was du schreibst, beschreibst klingt nach Fülle in großer Freude. Genieße alles, vor allem die stillen Gassen...

    Hab es gut, dies wünsche ich dir von ganzem Herzen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rachel, liebe Freundin,
      es ist Erinnerung, ein Teil meines Herzens ist dort geblieben bei jenen zwei Aufenthalten in 2018 und 2017. Es ist aber nicht nur die wundervolle Stadt und ihr herrliches Umland, auch die Menschen sind mir sehr nah.

      Der Garten lässt Urlaube im Sommer nicht zu und ich bin gar nicht traurig drum, Frühling und Herbst sind mir zum Reisen lieber, ich mag die drangvolle Enge so gar nicht.

      Ich wünsche dir auch einen erholsamen und wunderbaren Sommer und eine stabile Gesundheit, du Liebe.

      Alles Liebe,
      isabella

      Löschen